Das 1Liter-Haus – Sparen für Geldbeutel und Umwelt

Das 1Liter-Haus – Sparen für Geldbeutel und Umwelt

23-12-2019

Der Heizenergiebedarf des 1Liter-Hauses beläuft sich auf 1 Liter Heizöl pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr. Voraussetzung für ein Erreichen dieses Standards sind modernste, spezialisierte Systeme sowie Techniken. Es gibt mehrere Wege, dieses Ziel zu erreichen, bei denen sogar die Möglichkeit gegeben ist, einen Überschuss an Energie zu erwirtschaften; in diesem Fall ist die Rede vom Plus-Energie-Haus.

Vorschriften für Neubauten: In der Zukunft noch strenger

Durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) werden seitens des Staates an bestehende Gebäude sowie Neubauten klare Vorschriften und Regeln gerichtet. Die Anlage 1 zu §§ 3 und 9 der EnEV führt die Vorschriften an zu errichtende Gebäude aus. Ziel der Verordnung ist es, die nationalen Ziele zum Klimaschutz zu erreichen und den Umstieg auf erneuerbare Energien voranzutreiben. Neben der Verordnung existieren finanzielle Förderungen durch die KfW-Bank sowie staatliche Einrichtungen, um einen Anreiz für die Umsetzung neuer Standards zu schaffen.
Dabei gelten die heutigen Vorschriften lediglich als ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen soll: Der europaweite Niedrigstenergie-Gebäudestandard – maximale Effizienz bei niedrigstem Energieverbrauch. Es zeigt sich, dass das, was heute als effizient angesehen ist, dies in Zukunft nicht unbedingt sein wird. Dementsprechend ist es für Eigentümer von Gebäuden und Bauherren ein Anreiz, noch energieeffizienter zu sanieren, als es in den heutigen Standards vorgesehen ist. Nur so wird man auf der Höhe der Zeit sein. Wie gelingt dieses ambitionierte Vorhaben?

Beim Hausbau auf den richtigen Anbieter setzen!

Bei der Errichtung des Eigenheims kommt der Zusammenarbeit mit dem richtigen Anbieter eine große Bedeutung zu. Wer auf die zurzeit trendigen Fertighäuser setzt, wird auf danhaus.de ein hochqualifiziertes Angebot vorfinden. Dieses zeichnet sich maßgeblich durch den serienmäßigen Polar-Wärmeschutz des Anbieters aus. Die integralen Bestandteile dieses Wärmeschutzes sind:
• Hochisolier-Technik
• Dreifach verglaste Energiespar-Fenster
• Umweltfreundliche Anlagen zur Heizung und Lüftung
Ergänzt wird der Polar-Wärmeschutz von Danhaus um eine Wärmepumpen-Heiztechnik mit Fußbodenheizung, die die Unabhängigkeit von Gas- und Ölheizungen sichert. Neben der Umweltfreundlichkeit erweisen sich die Fertighäuser von Danhaus als kostensparend. Die Kosteneinsparungen beziehen sich einerseits auf die Förderungen des Staates und der KfW-Bank bei der Errichtung, andererseits auf die gesenkten Folgekosten für Heizung. Darüber hinaus sind Fertighäuser im Gegensatz zu Massivhäusern im Preis günstiger. Die schnelle Errichtung rundet die Reihe an Vorteilen ab.
Wer ein Massivhaus bevorzugt, muss die spezifischen Herausforderungen und Hinweise beim Hausbau beachten. Hier gestaltet sich eine Umsetzung der Vorhaben als aufwendiger, wobei Architekten, Bauträger sowie verschiedene Gewerke beauftragt und koordiniert werden müssen.

Das Plus-Energie-Haus als weiterführende Möglichkeit

Abgesehen vom 1Liter-Haus existieren weitere Fachbegriffe und Standards. Hierzu gehört u. a. das Plus-Energie-Haus. Auch hier bietet Danhaus Modelle an, die vom Einfamilienhaus über das Zweifamilienhaus bis zur Villa reichen. Beim Plus-Energie-Haus wird mehr Energie gewonnen, als das Haus benötigt. Zwei Wege führen an dieses Ziel: Ein Weg führt über gute Isolation, optimale Heiztechnik und Verwertung der Abwärme. Der andere Weg sieht die Nutzung der Solar-Technik oder Erdwärmepumpenheizung vor. Was passiert mit dem Plus an Energie?
• Es lässt sich zum Aufladen des Elektroautos nutzen.
• Der Energieüberschuss kann ins öffentliche Netz eingespeist werden, was mit einer Vergütung für die bereitgestellte Energie einhergeht.
• Erweiterungen des Wohnraums oder der Außenanlagen (z. B. Swimming-Pool) lassen sich durch die überschüssige Energie versorgen.
Ein Plus-Energie-Haus gewährleistet allem voran einen auf Jahrzehnte sichergestellten und dauerhaft zeitgemäßen Heizungsstandard der eigenen Immobilie.

Fazit: Eine Basis für die Zukunft schaffen!

Zunehmend strenge Regelungen seitens des Staates und der EU animieren Immobilienbesitzer dazu, die Energiestandards nicht nur einzuhalten, sondern zu übertreffen. Wer heutzutage ein 1Liter-Haus errichtet oder ein bestehendes Gebäude auf diesen Standard hebt, stellt wichtige Weichen für die Zukunft – ob als Vermieter oder Eigennutzer der betroffenen Immobilie! Personen, die diesen Standard übertreffen, sorgen mit einem Null-Energie- oder Plus-Energie-Haus sogar langfristig vor. Der persönliche Geldbeutel und die Umwelt werden auf diesem Wege entscheidend positiv beeinflusst.

Share

Comment