Immobilienpreise: Spanien vs. Deutschland

Immobilienpreise: Spanien vs. Deutschland

25-02-2020

Immobilienpreise in Spanien und Deutschland zu vergleichen ist vor allem dann praktisch, wenn es ein zweiter Wohnsitz, zum Beispiel für den Urlaub, werden soll. Die Vergleichbarkeit ist jedoch keine so ganz einfache Sache, denn immerhin handelt es sich bei Spanien um ein Land, welches vor allem von der Tourismusbranche abhängt. Dementsprechend unterschiedlich fallen die Immobilienpreise nach Region unterteilt aus.

Grob gesehen kann davon ausgegangen werden, dass es diese Regionen mit höchst unterschiedlichen Preisansätzen gibt:
• Balearen und Katalonien
• Andalusien
• Kanaren
Dies sind die beliebtesten Urlaubsregionen. Gesondert müssen die Ballungszentren betrachtet werden, beispielsweise Madrid und Barcelona. Einen guten Preisüberblick für deutsche Immobilien können Interessenten hier finden.

Balearen und Katalonien

Der wichtigste Immobilienmarkt auf den Balearen ist und bleibt die Urlaubsinsel Mallorca. Dieser Markt definiert sich immer mehr als Luxusmarkt, wie ein Blick auf die aktuellen Preise zeigt. Im noblen Südwesten der Insel müssen Interessenten schon zwei bis fünf Millionen Euro für eine Villa mit Meerblick hinblättern. Eine gute Finca kostet mindestens 600.000 Euro. Wer mehr ausgeben möchte wird keine Probleme haben: Bis zu 40 Millionen Euro kann eine Immobilie dort kosten.
Günstigere Alternativen lassen sich im Nordosten finden. Hier gibt es vereinzelt Dorfhäuser ab 250.000 Euro, zum Beispiel in Artà. An der Cala Murada kostet ein günstiges Neubau-Reihenhaus mindestens 235.000 Euro. Für einen Quadratmeter Wohnraum werden auf Mallorca zwischen 1.900 und 16.000 Euro fällig. Teurer ist es auf Formentera, günstiger auf Menorca.
An der katalanischen Küste haben sich die Preise nach der großen Krise der 2000er Jahre nur langsam wieder stabilisiert. Verhältnismäßig günstigen Wohnraum kann beispielsweise an der Costa Brava ausgemacht werden.

Andalusien

An der berühmten Costa del Sol ist der Aufschwung der Immobilienbranche am ehesten zu spüren. „Marbella konnte beim Verkaufsvolumen einen Zuwachs von 28 Prozent verzeichnen. Die Preise liegen aber noch 15 bis 25 Prozent unter dem Spitzenniveau“, stellte Makler Christopher Clover von Panorama Properties bereits im Jahr 2015 fest. Inzwischen sind die Preise deutlich angezogen.

Kanaren

Wer es lieber etwas günstiger mag, der sollte sich auf den kanarischen Inseln umschauen. Auf Teneriffa beispielsweise gibt es neu renovierte Fincas mit einer Wohnfläche von 110m² und 2 Zimmern bereits ab 320.000 Euro. Und ein modernes Einfamilienhaus in Buenavista schon für unter 200.000 Euro.

Und in Deutschland?

Zwar ist Spanien im Vergleich zu Deutschland touristisch wesentlich besser erschlossen – was gemeinhin mit dem wärmeren Klima zusammenhängt, dennoch fällt auf, dass die Immobilienpreise insgesamt in Spanien günstiger sind als in Deutschland. Das zeigt ein Vergleich der Quadratmeterpreise:
• Hamburg: bis zu 7.000€ pro Quadratmeter
• San Sebastian: 4.403€ pro Quadratmeter
• Barcelona: 4.344€ pro Quadratmeter
• Madrid: 3.844€ pro Quadratmeter
• Palma: 2.963€ pro Quadratmeter
Natürlich sind die Preise auch davon abhängig, wo genau die Immobilie gekauft werden soll. Grundsätzlich jedoch sind die Quadratmeterpreise in Spanien günstiger als in Deutschland.

Share

Comment